Montag, 1. November 2021

Bescheidenheit

 Vorgestern kündigte Monsieur an, es würde an Halloween ein Haustierchen-Training-Tag geben.

Gabs nicht.

Statt dessen hatten wir klassisches Halloween, also verkleidete ich mich, wie jedes Jahr, als Werwolf und Monsieur wollte keine Schminke.

Ich dekorierte ein wenig, stellte Süßigkeiten für Kinder, die eventuell klingeln könnten, bereit und wir schauten ein paar Horrorfilme.

Monsieur meinte, jeder sucht drei Stück aus und wir schauen die Nacht durch!

Naja, er schlief dann immer wieder gegen 0 Uhr ein, ging Zähne putzen, wurde dadurch wieder wach, also schauten wir noch einen, bei dem schlief er auch mehrfach ein, wollte dann, weil wir abwechselnd seine und meine Vorschläge geschaut hatten, trotzdem noch meinen anschauen und bekam nicht viel mit vom Film.

DS war, dass ich nackt unter meiner Decke war.






Heute morgen bat ich Monsieur total unterwürfig und demütig darum, dass er heute den Frühstückstisch decken könnte und das tat er!

Meine Aufgabe war es, frisch rasiert und geduscht, auf allen Vieren, Stirn auf dem Blattkissen unter mir, den Arsch hoch zu recken, mit gespreizten Schenkeln, so dass Monsieur einen schönen Anblick hatte und wann immer er wollte, zugreifen konnte.

Während die Brötchen in den Ofen kamen, durfte auch ich kommen, durch seine Hand, denn mehr steht mir nicht zu und es dauerte auch nicht lange, so dass sie nicht anbrannten, sondern perfekt wurden.

Monsieur ließ mich dann noch einen Moment liegen, deckte mich fürsorglich zu und erledigte den Rest.

Der Tisch war perfekt gedeckt und mir ging mein Herz über.






Leider wars das dann auch schon wieder.

Ich möchte mich allerdings nicht beschweren. Monsieur gibt sich Mühe und als ich heute so herum saugte und die Bücherregale abstaubte und sah, was ich für Schätze in den Jahren angesammelt hatte, da wurde mir bewußt, wie viel mir Monsieur ermöglicht.

Früher interessierte ich mich zwar für Handarbeit und las auch, aber das hat sich doch arg gewandelt.

Mittlerweile habe ich Unmengen an Bücher und ich möchte keines davon missen!

Handarbeit kann ich, ich meine wirklich, ich kann alles ohne Probleme, daher ist es eher so ein Randhobby und mir fehlte eine Herausforderung und die fand ich beim Thema Zeichnen und Malen und darin gehe ich vollkommen auf.

Monsieur unterstützt mich auf allen Ebenen. Er lobt mich, spornt mich an und wann immer ich etwas brauche, sagt er sogleich: "Komm, wir besorgen das mal eben."

Wenn ich erzähle, was ich entdeckt/gelernt habe, dann hört er mir aufmerksam zu und ist wirklich interessiert daran, so dass ich richtig heraussprudeln kann, mit dem was mir durch den Kopf geht, ohne dass ich denke, er würde sich langweilen, oder gar genervt sein, im Gegenteil, er fragt sogar interessiert nach. Wenn ich ein neues Buch besorge, möchte er auch immer mehr davon wissen und wenn er merkt, dass ich weiter darin bin, fragt er nach und findet es scheinbar auch spannend.

Das ist sehr viel wert, finde ich.

Es ist aber auch gegenseitig.

Wenn Monsieur etwas neues entdeckt, bin ich ebenso daran interessiert, frage nach, möchte mehr wissen und freue mich mit ihm. 

Kürzlich war er bei einer Veranstaltung und es gefiel ihm dort nicht, also kam ich kurzerhand vorbei und gab ihm einen Anlass, doch etwas früher zu gehen.

Man hilft sich gegenseitig.

Ebenso gibt es Momente, bei denen ich deutlich merke, was mir fehlt. Wie schlecht mir die Freiheit tut, die Monsieur mir schenkt. 

Es gibt Menschen, die es so mögen, aber ich gehöre nicht dazu. Ich fühle mich in einem engen Rahmen wohl, bei dem alles bestimmt wird. 

Es muss nicht unbedingt heißen, dass mir vorgeschrieben wird, wann ich welches Buch zu lesen habe oder dergleichen, aber wenigstens ein grober Plan wäre schön. Oder feste Regeln, wirklich so konsequente, feste Regeln. Keine die man aufstellt und wieder vergißt/ignorier/darüber hinweg sieht.

Aber ich versuche das Schöne zu sehen und beschäftige mich mit neuen Dingen, nicht nur Malen/Zeichnen, da ist  natürlich auch Französisch lernen und anderes Zeug, so dass es meinem Köpfchen nicht an Input fehlt.

Monsieur sagt, er hat mir meine Hobbys nicht ausgesucht, aber dadurch, dass er sie ermöglicht und erlaubt, ist es ja wie eine Erlaubnis von ihm.

Ich versuche das auch so zu sehen.

Ich versuche es wirklich.