Sonntag, 20. September 2020

Neuerschaffung aus der Asche






Es fühlt sich an, als wären die unsere Beziehung bis auf die Grundmauern niedergebrannt.
Als müsste man nun, quasi von vorne beginnen und am Stark befindet sich lediglich eine Freundschaft, ein sich leiden können und gut miteinander klar kommen, wenn man vorsichtig miteinander umgeht.

Sobald man nicht aufpasst, etwas zu hartes sagt, einem etwas heraus rutscht, gibt es eine Kettenreaktion und die Wut und alle anderen Emotionen kochen über.

Da ist einfach so viel aufgestaut...

Unser Bindeglied fällt weg, was auch bedeutet, dass unser kleiner Welt-Schönermacher weggefallen ist, was auch beutetet, dass wir mit allem hadern und dauernd sagen, auf was wir keine Lust haben und nie sagen, auf was wir Lust haben, weil wir keine Lust mehr haben.

Ich möchte mich verkriechen in sinnlose Tätigkeiten, die den Kopf so weit beanspruchen, als dass ich genug abgelenkt bin.

So funktioniert es allerdings nicht und das hat mein Herr erkannt und einfach mal begonnen langsam wieder das Beziehungshaus aufzubauen.

Dann gehen mir Gedanken durch den Kopf wie "Phönix aus der Asche" und "Kali- man muss zerstören um neue Dinge erschaffen zu können" und ganz viel wie "Ich habe einfach Angst, dass es wieder ein Rohrkrepierer ist, dass es wieder endet, bevor es beginnt, dass es endet, wenn ich beginne mich zu entspannen und wohlzufühlen!"

Also ganz viele Ängste und Sorgen und ganz wenig Entgegenkommen von meiner Seite.

Andererseits war es ganz interessant zu merken, dass ich gehorche, noch bevor ich darüber nachdenke. 
Wenn mein Herr sagte, ich solle das und das machen, dann machte ich es und erst dabei bemerkte ich, dass ich doch eigentlich zu sehr Angst davor hatte es zu tun und mich eigentlich weigern wollte und zeitgleich merkte ich, wie gut es tut zu folgen, wie wohl ich mich damit fühle und entschied mich, wenn sich etwas gut anfühlt, dann sollte man es auch machen und erst einmal nicht daran denken, was sein könnte wenn...

So kam es ganz langsam Stein für Stein zurück.

Ich traute mich dann zum Beispiel meinem Herrn zu schreiben, als er unterwegs war, dass ich mich verloren und alleine fühle (so ohne meinen kleinen Schatten) und haltlos, so haltlos.
Er reagierte vorbildlich, begann mich abzulenken mit der Frage, warum ich Möbel benutzen darf, warum ich gerade auf dem Stuhl sitzen darf, warum es mir etwas ausmacht, wenn ich Möbel benutze und als er dann keine Zeit mehr hatte, wieder arbeiten mußte, da ließ er mich nicht einfach zurück, sondern gab mir die Aufgabe über meinen Schreibtisch, ein Möbelstück das ich liebe und es dennoch ungerne benutze, zu schreiben.

Er nahm dann später was ich geschrieben hatte und sponn eine Regel daraus.

Möbel benutzen ja, aber nur wenn ich gefragt habe und eine Erlaubnis bekam, also immer vorher fragen, natürlich mit Anrede.

Eine kleine Regel, ein kleiner Halt, eine kleine Sicherheit.

Anfangs fällt es ihm leichter auf die Einhaltung zu achten, später mir, wir ergänzen uns da gut.

Ja und Nein Antworten nun bitte auch mit Anrede versehen, so ging es weiter, wobei da jeder mal merkt wenn es fehlt und ganz oft keiner, vermute ich.

Wir haben unseren Kopf noch immer voller Trauer und Lücken und fehlenden Anblicken, die einem aufstoßen, wenn man in der Wohnung herum schaut.

Man liegt abends im Bett, merkt dass noch wer fehlt und schon fällt einem auf, dass man nicht mehr warten muss und liegt da alleine, nebeneinander und fühlt die Leere neben einem, deshalb greife ich nun rüber und ziehe den Arm meines Herrn zu mir rüber und er rückt nach und kuschelt sich an mich. Vereint in der Einsamkeit.

Wir haben ja nur einander, könnte man sagen, aber das klingt so abschätzig, so negativ, wenn einander haben ist doch sehr viel.

Wir haben unsere gemeinsamen Erinnerungen an den Kater und vor allem haben wir uns, denn nicht jeder kann sagen, dass er in diesem Bereich seinen Partner findet und seine Bedürfnisse ausleben kann.
Also so gesehen müssen wir das uns wieder neu entdecken, denn es ging verloren, bei all dem Streit und den vielen Problemen.

Ich sitze dann zum Beispiel da (nachdem ich gefragt hatte ob ich darf) und frage mich, warum mein Herr diese Regel fordert. Unterstelle ihm direkt, dass er es für mich getan hat, nicht für sich.

Das ist meine Macke, eine davon, immer anzunehmen, dass mein Herr (egal welcher) es für mich tut, damit ich Ruhe gebe und mich gesehen fühle, nicht weil er es sich wünscht, es ihm auch Spaß macht, oder er es gar selber braucht!

Wir nennen es das Spaghetti Bolognese Problem, weil mein Ex-Herr es anhand von Spaghetti Bolognese beschrieben hatte:
"Ich mag Spaghetti Bolognese und deshalb koche ich sie mir und Du bekommst sie auch zu Essen, dann kannst Du natürlich denken, dass ich es für Dich gekocht habe, aber die Wahrheit ist, dass ich Spaghetti Bolognese gerne esse und wenn Du es auch gerne isst, dann ist das Dein Glück, ein guter Zufall, mehr aber auch nicht."

Mein Ex-Ehedom, mit dem ich 15 Jahre zusammen war, war eben anders und daher stammt diese Macke, wobei ich da nicht weiter drauf eingehen möchte.

Also habe ich mir angewöhnt zu fragen, warum er es fordert/wünscht/möchte.
Natürlich könnte er seine Antwort auf mich abstimmen, damit ich keinen Verdacht schöpfe, aber das wäre eine fiese Unterstellung und umso wortreicher er seine Sicht beschreibt und erklärt, warum er so handelt, umso mehr Vertrauen kann ich fassen und umso besser kann ich mir das nächste mal die Frage selber beantworten, bzw. im Keim ersticken und mir selber sagen, dass er es für sich tut, weil...

Ein anderer Stein wurde verbaut, indem er eine Ecke im Büro mit dem Kissen versah und eine Öse mit Kette ins Regal bohrte, dazu ein paar Schlagwerkzeuge legte und ein Glöckchen, mit dem er mich rufen kann. (Was bin ich froh, dass er das Elektroschock-Halsband nicht mehr im Kopf hatte)

So erschaffen wir ein neues Beziehungsgebäude, nur hoffentlich stabiler, ohne unseren kleinen Helfer und Vereiner, aus eigener Kraft und doch irgendwie mit dem Gedanken: "Wir haben ja nur noch uns", aber auch mit diesem: "Wow, wir haben uns!"

Das frühere Gefühl, alles miteinander bewältigen zu können, alles miteinander schaffen zu können, wir gegen den Rest der Welt, das könnte so langsam zurück kommen, aber das liegt noch in der Zukunft und derzeit kämpfen wir mit anderen Steinen, die uns das Leben in den Weg legt, über die wir stolpern und versuchen an ihnen zu wachsen.




Dienstag, 15. September 2020

Throwback Tuesday (5)

 Letzte Woche ist er ausgefallen, wegen einem Trauerfall, dieses mal gibts ihn aber wieder.





Ich war damals sehr einsam, saß viel alleine zuhause und mein Ehe-Dom hatte seine Totalausfälle, in denen er sich gar nicht gemeldet hat.

In einer dieser Phasen entstand das Bild.

Sein Hemd nannte ich es, weil es sein Hemd ist und er zu sagen pflegte: "Du siehst in meinen Hemden immer besser aus, als ich."

Ich wußte, dass er auf Korsagen stand und andere Reizwäsche und somit bestellte ich zig Korsetts, samt Strapshalter und ich trug sie teilweise kein einziges mal.

Es war egal, wie ihm alles egal war und das Bild strahlt vielleicht nicht die Einsamkeit aus, die ich empfand.


Eine Dame schrieb mich mal an und bat mich, ob sie es für ihre Geschichte verwenden dürfe, es würde perfekt dazu passen. Natürlich erlaubte ich es und freute mich darüber, dass es eine schöne Bedeutung bekam.

Das Bild selber gefällt mir nach wie vor sehr gut, weil ich die Verletzlichkeit darin erkenne, die ich empfand. Weil ich die Einsamkeit sehe und das jetzige Glück empfinde, weil mein neuer Herr an meiner Seite ist, wenn ich ihn brauche und er sich immer meldet und ich immer weiß wo er ist und nie um ihn bangen muss, mich nie fragen muss, was er gerade treibt, oder wann er sich das nächste mal melden wird.

Wenn man weiß, dass die Sklavin hörig ist und sich plötzlich nicht mehr meldet, nicht mehr ans Telefon geht, keine Mail beantwortet, alles vollkommen ignoriert, dann sollte man auch wissen, auf wie vielen Ebenen es sie kaputt macht, welche Langzeitschäden entstehen und was für einen psychischen Terror es in Wirklichkeit bedeutet.

Ich bin froh, dass Monsieur mit den Folgen so gut umgehen kann und ich hoffentlich nach und nach, in ganz kleinen Tippelschrittchen heilen kann.




Freitag, 11. September 2020

Abschied nehmen ist schwer

Unser kleiner schwarzer Freund ist gegangen und hat uns zurück gelassen, alleine.


Und während ich mich in meiner Trauer, meinem Schmerz verkriechen möchte, nichts sehen oder hören mag, ist mein Herr gegenteilig und muss darüber reden.

Würde ich mich zurückziehen, würde die Einsamkeit nur noch deutlicher werden, die er zurückgelassen hat, würde die Welt so ungemein kalt sein, also stürze ich mich in Aufgaben, Beschäftigungen und vor allem, in die Sorge um meinen Herrn, der ebenso leidet.

Also versuche ich für ihn da zu sein, eine Stütze, ein Anker, ein Fels.

Ich sammle mich, atme tief durch und schlucke alles runter, bin dann die Person, die er braucht, die für ihn da ist und ihn versucht zu stärken.

Wir streiten auch nicht mehr. Zu groß ist die Angst, denn sonst lief der Kater mal zu ihm, mal zu mir, zeigte, dass alles halb so schlimm ist und unser Streit lächerlich, zeigte wie viel wichtiger Wärme und Zuneigung ist und beruhigte uns, ließ uns klarer sehen. Auch stellen wir uns vor, wie böse er uns wäre, würden wir streiten, ohne dass jemand da ist, der uns wieder zueinander führt und dass er ohnehin nie wollte, dass sich jemand streitet. Streitlosigkeit als Andenken quasi.

Und jetzt?

Was wäre, würden wir streiten?

Wir wollen es nicht erfahren, also gehen wir auf Zehenspitzen mit Abstand nebeneinander her, die Lücke, die Kälte zwischen uns.

Alle Emotionen im Moment gedämpft und ohne Zugehörigkeit.

Als sein Abschied absehbar war, hatten wir Sorge darum, wie es hinterher sein würde, weil mein Herr den Kater schon immer als Bindeglied zwischen uns sah. Ich hatte die leise Hoffnung, dass wir dann zusammen wachsen würden, es nicht mehr brauchen, es alleine gemeinsam schaffen könnten.

Aber die Realität scheint immer anders zu sein, als die Vorstellung, scheint immer der leisen Hoffnung zu lauschen und das Gegenteil zu tun...



Mittwoch, 2. September 2020

Antwort auf eine Frage

Unter meinem vorherigen Beitrag bekam ich folgende schöne Nachricht:

Ich finde den Blog wunderbar, ehrlich und aufrichtig. Mein Glückwunsch!
Ich habe eine kurze Frage: habt ihr inzwischen eure Regeln festgelegt? Und wenn ja, welche?
Gerne kannst du mir auch an meine mailadresse antworten, wenn ihr (du) die nicht öffentlich antworten willst.

Als ich gerade die Antwort schrieb und sie länger wurde, dachte ich mir, das ist doch auch ein schöner Eintrag, also hier die Antwort :)


Hallo :)
Erst einmal Dankeschön! Danke für das Kompliment und die lieben Worte. Danke auch, dass Du Dir die Zeit nimmst und unseren Blog liest.
So, nun zu Deiner Antwort:

Feste Regeln hmm. Schwierig. In der Theorie ja! Praktisch achtet Monsieur im Moment nur selten darauf.

In der Theorie habe ich zu fragen, ob ich auf die Toilette darf, allgemein was ich machen darf/soll, habe Ihn mit Anrede anzusprechen, muss fragen, ob ich Genussmittel zu mir nehmen darf und er bestimmt dadurch meinen Tag.
Fragen, bitten und eine Erlaubnis einholen sollte also meinen Tagesablauf bestimmen, da ich nach wie vor keinen geregelten bekommen habe.

In der Praxis ist derzeit (und das leider regelmäßig) nichts davon der Fall. Mal verlangt er etwas davon zwischendurch und dann komme ich dem natürlich liebend gerne sofort nach, aber wenn man merkt, dass es ansonsten keine Rolle spielt, verliert man das Interesse daran. Wenn es nur einer Person wichtig ist, aber zwei dazugehören, wird es schnell fade.

Ursprünglich arbeiteten wir an einem dauerhaften Tagesplan, der Variationen zulässt, aber gewisse Eckpunkte beinhaltet, die den Tag strukturieren und immer gleich sind, aber dazu kam es nie.

Ich liebe Regeln!
Ich liebe es, wenn ich wirklich vorgegeben bekomme, was ich zu tun habe.
Ich genieße es und spüre darin meine Freiheit und einen großen Sinn.

Umso mehr fehlt es mir, hinterlässt eine Lücke, die ich mühsam selber stopfen muss und dafür gehen viele Ressourcen drauf, die ich gerne anders nutzen würde.

Ich kann eine große Hilfe meines Herrn sein und versuche es trotz allem permanent, nur ist es wie ein Staudamm der überläuft, weil keiner mal Ventile öffnet und so überschwemme ich eher alles und bin nicht sinnvoll eingesetzt.

Ehrlich gesagt habe ich oft den Eindruck, so lange ich meinen Herrn einfach in Ruhe lasse, ihm aus dem Weg gehe und ruhig bin, geht es ihm besser, daher kümmere ich mich um den Haushalt, dass alles organisiert ist und vorhanden, wenn er es braucht. Schaue, dass seine Bedürfnisse, soweit ich sie kenne, befriedigt sind und wenn er etwas braucht, versuche ich es zeitnah zu erfüllen, möglichst so, dass er keinen Aufwand hat.

Er hatte mal mit einem Regelbuch begonnen, in dem er Regeln sammelte und sie durch Erklärungen mit Sinn füllte, jedoch wurde das nie fertig und liegt brach.


Das soll nun nicht unfair klingen!
Mein Herr hat auch viel um die Ohren und die Situation mit der Katze macht uns sehr zu schaffen.
Ich habe versucht es objektiv zu beschreiben, was genau genommen nie geht, weil man immer eine Meinung und Gefühle dazu hat, aber ich habe es versucht.

Ich hoffe, dass ich Deine Frage beantworten konnte?

Ganz liebe Grüße!



Dienstag, 1. September 2020

Mini-Arm-Radius

In den letzten Tagen lief nicht sehr viel zwischen uns, um genau zu sein so gut wie gar nichts, selbst Berührungen waren selten.

Es ist keine leichte Zeit, weil wir dem Kater beim Sterben zusehen müssen und ihn beide als Verbindungsstück empfinden, wie ein gemeinsames Kind.
Dann schwingt auch die Sorge mit, was ist, wenn er seine Köfferchen gepackt hat und uns zurück lässt? Was wird sich ändern?
Wir zogen uns beide alleine in unsere Trauer zurück.

Wir standen beide vor dem Kater, schauten ihn an und erklärten ihm, dass er bitte noch lange durchhalten muss, als er versuchte sich zu übergeben und nichts heraus kam, dann zur Seite kippte und uns hilfesuchend anschaute.
So erwachte ich gegen 5 Uhr morgens aus einem Alptraum. Dieses grauenhafte Bild vorm inneren Auge, wo man es nicht löschen kann.

Normalerweise schläft der Kater bei uns im Bett, er war aber nicht da.
Er war nicht gekommen wie sonst.
Wahrscheinlich lag er einsam in seinem Körbchen im Wohnzimmer.
Ich mußte weinen, als ich mir vorstellte, wie er da alleine liegt und keiner von uns zu ihm kommt, so wie er immer zu uns kommt.

Ich weckte meinen Herrn, bat ihn auf die Toilette zu dürfen, schlich mich zum Kater und schaute nach.
Wie gedacht lag er im Wohnzimmer und ansonsten ging es ihm gut.

Nachdem ich auf der Toilette war, blieb ich bei ihm und schrieb meinem Herrn, dass ich nicht mehr ins Bett komme und erklärte ihm kurz, dass ich nicht möchte, dass der Kater alleine ist.
Er hatte Verständnis, bedankte sich und schlief noch etwas.

Ich glaube, dass der Kater irgendwann zu meinem Herrn ging, jedenfalls war er nicht mehr im Wohnzimmer und wie gesagt, lief in den letzten Tagen nichts zwischen uns und umso überraschter war ich, als mein Herr später mit dem Kniekissen ins Wohnzimmer kam und sagte, dass ich mich ausziehen soll.
Ein Stück Normalität. Ein Stück Gemeinsamkeit. Eine kleine wohltuende Insel und abschalten können vom Alltag, mal wieder den Kopf mit schönen Dingen füllen!

Perplex wie ich war, half er mir beim aus den Klamotten schlüpfen und erklärte mir während dessen, dass er es doch recht einfach mit mir hat, weil ich kein Vorspiel brauche oder dergleichen.

Dann kniete ich mich auch schon automatisch so aufs Kniekissen, wie er es mag. Stirn aufs Kissen, Arsch in die Höhe, Beine weit gespreizt. Verfügbar, offen und verletzlich.
Das verlerne ich nicht, das stelle ich nicht in Frage, das lässt kein Zögern zu. Wenn mein Herr mich auf dem Kniekissen haben möchte, dann folge ich stumm, positioniere mich und warte ab, was er von mir möchte.

Am Geräusch hörte ich, dass er den Vibrator geholt hatte und ein leises Stöhnen verriet wahrscheinlich, dass ich nicht abgeneigt war.

Wechselweise bekam ich den Vibrator zu spüren und Mr. Slapper, und ich glaube die Hand meines Herrn auch. Wenn ich auf meine empfindlichste Stelle geschlagen werde, kann ich schlecht unterscheiden was genau der Verursacher war, weil es einfach nur höllisch weh tut. An der Breite kann ich es erahnen, mehr allerdings nicht.

Seine Schläge waren heute direkt recht hart und unerbittlich, wobei er mich aufklärte, wie er es genießt wenn ich Schmerzen leide und da ich heute nicht so gut in Form war, entfleuchte mir ab und an sogar ein Autsch oder andere Schmerzlaute. Fiel es ihm auf? Ich weiß es nicht. Gefiel es ihm vielleicht sogar?

Die Position zu halten war harte Arbeit und ich zuckte mehr als üblich. Mein Herr kommentierte es nicht weiter, wofür ich dankbar bin. Meine eigene Schwäche empfand ich als Belastung, da ich sonst sehr kontrolliert bin und mich zusammenreiße.

Ich war gerade voll in Fahrt und kurz vor meinem Höhepunkt, da er mir länger den Vibrator gegönnt hatte und weil ich spürte, dass mein Herr bald so weit sein würde. Seine Lust treibt mich an und beschleunigt meine ungemein!

Er befand sich hinter mir, mit der einen Hand zwischen meinen Beinen, mit der verschaffte er sich selber Spaß (ich bin beeindruckt von seiner Motorik!), bis er plötzlich aufhörte und fluchte.

Was war passiert?

Mein Herr blutete an seinem guten Stück und da er unter Druck stand, floß es fröhlich in Mengen heraus. Total geschockt suchten wir die Ursache, wobei ich klar im Vorteil war, denn sein Winkel war recht ungünstig und wie ich mal erklärte, kann ich kein Blut sehen, also war es umso schwieriger.

Ein kleiner Kratzer, vielleicht von einem ungünstig abgebrochenem Fingernagel, war die Ursache. Wahnsinn, wie viel Sauerei das machen kann!

Mein Herr schimpfte und bruddelte vor sich hin. Natürlich war das Thema Sex erst einmal durch. Auch hatte ich Sorge, wenn er wieder steif werden würde, dass es erneut zu bluten beginnen könnte.
Mein Herr mußte sich noch von mir überzeugen lassen, dass es besser so ist und da die Zeit knapp wurde und er bald los müßte, resignierte er muffig und überlegte sich, wie es später weiter gehen könnte.


Mein Herr würde nur zwei Stunden weg bleiben, sagte er, und legte mir die Manschetten die eine 8 bilden, an.
Der Winkel der Arme und Hände ist recht ungemütlich und damit stellte er sicher, dass ich nicht zu viel herumwuseln und arbeiten würde. Er legte den Schlüssel griffbereit hin, markierte ihn vorher noch, so dass es nicht unbemerkt bleiben würde, wenn ich ihn nehmen würde.

Auf Knien verabschiedete ich ihn und räumte anschließend nur wenige Sachen weg, putzte ein wenig und legte mich dann zum Kater ins Wohnzimmer. Wir schauten einen Film, den ich eher dösend verpasste und dann schaltete ich noch eine Serie ein, während der ich komplett weg schlummerte.

Ganz ehrlich, ich mag die Manschetten nicht sehr. Alles wird mühsamer und man kann vieles nur noch mit einer Hand machen, weil die Hände sehr nah beisammen sind. Dazu kommt, dass der Winkel der Arme eingeschränkt ist und auch wenig zu lässt.
Am Schwierigsten war es mich zuzudecken. Man hat irgendwie keinen großen Radius und so bekam ich es kaum hin meine Rückseite zu bedecken.

Aber ganz ehrlich, macht nicht genau das den Reiz auch aus?
Dadurch spürte ich meine Position und den Willen meines Herrn.
Er wollte, dass ich eine Erinnerung habe.
Er wollte, dass ich Mühe habe.
Er wollte, dass ich mich ausruhe und nicht zu aktiv bin.
Aus der Perspektive genoss ich es sehr, fühlte mich wohlig und innerlich entspannt und ruhig.

Die Decke bekam ich dann doch noch gut platziert, indem ich aufstand, mich vorne herum etwas einwickelte und beim Hinlegen Schwung nahm und mit meinem Mini-Radius der Arme und dem Schwung, der Luft usw. es erreichte, dass sie sich flatternd über mich legte :)
Eine genaue Anleitung bekomme ich nicht hin, weil es irgendwie intuitiv abgelaufen ist, jedenfalls hat es funktionier!

Geweckt, vom Schlüssel meines Herr, sortierte ich mich.
Er hatte sich verspätet, was mir nicht weiter aufgefallen war :)

Noch den Kopf voller Gedanken, erzählte er mir, wie es zu seiner Verspätung kam und was er so erlebt hatte, schloß dabei die Manschetten auf und ließ mich den Frühstückstisch decken.

Ein Lob bekam ich nicht, war aber auch in Ordnung so, weil andere Gespräche im Raum standen und keiner daran dachte.

Wenn ich etwas genieße, wie z.B. die Gefühle, die die Manschetten auslösen, dann brauche ich kein Lob, weil es eine Leichtigkeit ist, weil ich es ja selber mochte und dann ist das schöne Gefühl bereits ein Lob.

Mir ist ein Lob wichtig, wenn etwas Überwindung gekostet hat, wenn ich über Grenzen gehen mußte, etwas erleiden mußte, oder es mühsam war. Also wenn es eben negative Gefühle auslöst, dann möchte ich gerne, dass meine Arbeit gesehen wird und wertgeschätzt wird, aber das war heute nicht der Fall.

Der Schmerz der Schläge zwischen meinen Beinen wurde belohnt mit der Lust meines Herrn.
Die Geduld mit den Manschetten, durch die warmen Gefühle und innere Entspannung.










Throwback Tuesday (4)



Heute ein lustiger Rückblick, wie ich finde.

Mit diesem Bild schaffte ich es damals auf die Startseite der Sklavenzentrale, aber nicht wegen meinem Arsch, den Striemen oder sonst was, sondern wegen dem Nachthemd!


Mit meinem Ex-Mann hatte ich hier und da mal ein kleines DS-Comeback, was nie lange angehalten hat. Seine Idee war damals, ich bekomme jeden Abend ein paar Hiebe, nicht als Strafe, sondern als Erinnerung wer bzw. was ich bin.
Hmm, ich glaube, nach dem zweiten oder dritten Abend schlief dieses Ritual bereits wieder ein und hätte ich das Foto nicht, wäre es mir nicht mehr eingefallen!

Irre, das Nachthemd habe ich noch und ab und an trage ich es sogar!

Kein besonders hübsches Bild, aber hey, mir gefällt der Gedanke, dass es ein Katzennachthemd auf die Startseite der SZ geschafft hat!