Mittwoch, 22. Juli 2020

Ein Geschenk

Jede Sklavin ist ein Geschenk






Ich meine, das ist doch Wahnsinn! Da gibt es einen Menschen, der Deinen Tag versüßen möchte, Dich im Fokus hat und Deine Bedürfnisse befriedigen möchte und zwar alle!

Die sich zu Deinen Füßen schmeißt und sie küsst, die Schmerzen erträgt, um Dir zu gefallen.
Die Deine Mahlzeiten voller Liebe bereitet und die Erfüllung darin spürt Deinen Alltag zu begleiten und zu verschönern.
Die Deine Launen erträgt und Dich tröstet, wenn Du einen miesen Tag hattest.
Die Deine schweren Wege leichter macht und Deine Sonnenscheintage noch mehr strahlen lässt.


Da ist jemand, der es zum Lebensinhalt macht, Dich glücklich zu sehen und aktiv dafür zu kämpfen!

Gibt es ein größeres Geschenk?

Halten wir uns das doch mal wirklich vor Augen und verweilen kurz bei diesem Gedanken.




Die Sklavin schenkt sich ihrem Herrn, tritt ihre Rechte komplett und vollkommen an ihn ab und legt ihr kleines, verletzliches Leben in seine Hand, voller Vertrauen und Glauben an ihn.

Es kann keine größere Geste geben.


Sollte da nicht jeder Herr überschäumen vor Stolz?
Sollte er da nicht aufwachen, mit dem Gedanken, einen wundervollen Tag erwarten zu können und sich gesegnet zu fühlen?
Sollte er nicht strahlend, über alle vier Backen, jedem erzählen können, wie glücklich er sich schätzt und wie sehr er sich freut, einen solchen Menschen gefunden zu haben und ihn auch noch sein Eigen nennen zu können?


So, nun betrachten wir mal die Realität.
Natürlich gibt es genau solche Herren und hey, Kompliment an euch und einen Glückwunsch an eure Sklavin!

Was mir aber häufiger begegnet sind die, die ihre Sklavin wie Dreck behandeln.

Nicht missverstehen!
Ich liebe es auf den Boden gedrückt zu werden, mit dem Gesicht im Staub zu landen und gesagt zu bekommen, dass man nicht mehr verdient hat, als genau das!

Wenn mein Herr mich Fickstück nennt, fühlt es sich in meinem Herzen an, als hätte er mich Goldstück genannt und wenn er mich öffentlich demütigt, dann werde ich auch feucht, so ist es ja nicht, nun kommt das dicke ABER!

Wenn es nur das gibt?
Wenn er an keiner Stelle zeigt, dass er sie wertschätzt, mag oder sogar liebt?
Wenn er nicht klar zu erkennen gibt, dass er sein Glück erkannt hat, gerne mit ihr seine dunkle innere Kammer betritt und sie dort mies behandelt, und dennoch weiß, wie wertvoll sie ist?


Wenn ich lese, wie manche über Sklavinnen schreibt, dreht sich mir der Magen um.
Als wären es Abfalleimer, die man gnädigerweise beachtet und tritt, beleidigt und beschimpft und hinterher wieder ignoriert, wenn man sich an ihnen abreagiert hat und die Sklavin hat sich gefälligst auch noch zu bedanken dafür und muss happy sein, dass sie überhaupt jemanden hat, der sie ab und an mal haben möchte.

Man kann lesen, wie sie von Frauen schreiben, als wären sie weniger wert als ihr Kehrblechabfall und an wirklich keiner Stelle etwas anderes durchblicken lassen.

Mich wundert es dann nicht, wenn sie solo sind und keine Sklavin finden.

Manchmal schreibt mich auch jemand an mit etwas in der Art von: "Du dreckige, unwürdige Ficknutte...", was erwartet derjenige was man dann antwortet? "Oh mein Gott! Da hat mich endlich mein perfekter Herr gefunden, was bin ich froh! Ich möchte Sie bitte sofort treffen und von Ihnen benutzt und hinterher in einer Kläranlage entsorgt werden!" oder wie?

Was versuchen diese Menschen denn bitte darzustellen?

Zeigen wie hart sie sind, indem sie gefühllos und kalt handeln können?
Ist das erstrebenswert?

Wie tritt wohl eine Sklavin auf, die permanent wie Scheiße behandelt wird, erniedrigt und unterdrückt, der täglich gezeigt wird, dass ihr Leben bedeutungslos und unwichtig ist, und wie eine, die liebevoll und streng erzogen wurde, der ihr Selbstwert deutlich gemacht wurde und die für ihren Herrn alles tun würde, aus der Empfindung heraus, es ihm schuldig zu sein und dass er nicht weniger als das Allerbeste verdient hat und die über ihre Grenzen springt, nur um den Stolz in den Augen ihres Herrn zu sehen?


Zwar finde ich, dass jeder BDSM ausleben soll und kann wie er möchte, für mich jedoch gibt es da auch eine Grenze die ungesund ist und nichts mehr mit BDSM zu tun hat, nämlich wenn jemand nicht mehr wie ein fühlendes Wesen behandelt wird.

Einiges kann für den Moment, oder einen abgesteckten Zeitraum geil sein, jedoch darf das Gegengewicht nicht fehlen, um geistig gesund zu bleiben.

Ich mag Härte wirklich gerne und auch extreme Dinge, auch und gerade wenn sie auf die Psyche gehen, nur finde ich eben, man kann jemanden nur wirklich demütigen, wenn es ein Gegengewicht gibt, wenn derjenige es auch annehmen kann, in dem Wissen, dass er wertvoll ist.

Demütigt man jemanden der psychisch bereits auf dem Boden liegt und nicht mehr an sich glaubt, was bringt das dann? Was kann man daraus ziehen? 

Würde ist unendlich wichtig an dieser Stelle.

Eine geliebte und geschätzte Sklavin geht immer ein paar Schritte weiter, als eine gebrochene und kaputte Seele.

Wenn man eine solch misshandelte Sklavin findet, sie aufbaut und wieder an sich glauben lässt, hat man einen strahlenden Diamanten an seiner Seite, der einen nicht mehr verlassen möchte, um weiterhin diese Wertschätzung empfinden zu können und sich so wohlbehütet zu fühlen :)

Umso weniger verstehe ich eine gewisse pöbelnde Art, die mich abschreckt und angewidert wegschauen lässt, weil man direkt weiß, dass dieser Mensch ganz arge eigene Probleme hat, wenn er sich so aufspielen muss und dahinter ist, wenn man genau hinsieht, doch auch nur ein verkümmerter Mensch, der sich über andere auf diese Art erheben muss, weil er bereits ganz unten angekommen ist.


Man sollte zu seinem Herrn stolz aufblicken können, wissend, dass er nur Gutes für einen möchte und seinen Weg zeigt, den man beschreiten darf, der dann auch gerne bespickt mit Tränen und Mühen sein darf, wenn dahinter eine warme Decke und wohlwollender Herr wartet, der einem zeigt, dass man sein Gold- und Fickstück ist :)


Mädels, ihr seid starke Personen, die ihre Verletzlichkeit bewußt einem anderen in die Hand geben und ihm vertrauen, dass er angebracht damit umgeht. Ihr könnt stolz auf euch sein! Was wären denn die Herren ohne uns? Feiert euch mal selber, jede hat es verdient :)

Und an die Herren, die ihre Sklavin wachsen lassen und stärken, sagt es ihr mal wieder, egal wie lange das letzte Mal her ist, wir können es gar nicht oft genug hören, denn wir neigen sehr dazu an uns zu zweifeln und diese Zweifel kann nur einer auslöschen, ihr Herr :)







Kommentare:

  1. Hallo Haustierchen. Du bist der Stolz deines Besitzers.. Ich bin wegen Stress mit dem SMC Administrator aus dem Chat entfernt worden. Vermutlich weil ich seine Arbeit als Administrator kritisiert habe. Profile als Fake bezeichnete. Wie wohl ein Profil.. Muttersau.. Und heimliches Foto von einem Balkon aus.. Solche Profile haben in keiner Weise in einem Chat etwas verloren. Evtl lesen das auch User von SMC dies hier. Ich vermisse unsere Gespräche Bianca.. Gruß Karl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Karl, Du kannst mich sehr gerne mal anmailen, bis Du wieder zugelassen bist, beim SMC. Oder suchst mich bei Fetlife, BDSMlr oder Strafbuch :)
      Ich würde mich sehr darüber freuen!
      Meine Mailadresse lautet: Sklavin ääääät DS Minus extrem Punkt de

      Sorry, ich mag keinen Spam bekommen, daher schrieb ich es nicht einfacher hin, Du verstehst das sicherlich :)

      Bis hoffentlich bald!

      Löschen