Montag, 18. Januar 2021

Mein Körper ist ein ...

 Ich habe gerade etwa fünf Tage wirklich schlimme Migräne hinter mir, weil ich nicht genug Tabletten fürs Wochenende hatte und so war ich fast ununterbrochen nur leidend im Bett.

Mein Herr war vorbildlich! Er ließ mich viel in Ruhe, fragte nur, ob ich etwas bräuchte, versorgte mich mit Müffelchen und Getränken und war äußerst fürsorglich.

Sicher war ich nicht die beste Gesellschaft, wenn ich denn mal ansprechbar war, da meine Laune im Keller war, dies tut mir auch sehr leid, aber unter starken dauerhaften Schmerzen kann man etwas ungenießbar werden, das ist menschlich, denke ich, aber mein Herr wußte es zu deuten und nahm es nicht persönlich, auch dafür bin ich sehr dankbar!

Ich sorge nun auch gewissenhaft dafür, dass so eine Situation nicht mehr eintritt, unter anderem aus meiner Angst heraus, es nochmal durchstehen zu müssen.

Heute war also der erste halbe Tag, an dem ich gegen Nachmittag keine Schmerzen mehr hatte und dementsprechend war meine Hochstimmung!

Total happy, gut gelaunt, erleichtert und glücklich wurde ich irgendwie mehr und mehr enttäuscht.

Mein Herr wollte nicht raus gehen, außer die Erledigungen mit dem Auto machen, die er machen mußte und er fuhr mich dabei zu einem Zoofachhandel, weil der Hamster mehr Zeug brauchte und auch bekam :)

Ich wäre sehr gerne spazieren gegangen, nachdem ich drei Tage durchgehend im Bett war :(

Dann zuhause gestaltete er seinen Abend wie üblich. Ob ich dabei bin, oder nicht, ist eigentlich irrelevant, es macht keinen Unterschied. Er verbrachte die letzten Abende so, als ich im Bett war und heute wieder.

Ich verzog mich dann hinter die Couch, weil ich was am Laptop machen mußte und von dem Geflacker auf dem Fernseher wurde mir schon wieder ganz schwummrig im Kopf. Er fragte nicht nach, machte weiter und irgendwann machte er alles aus und ging raus, keine Ahnung wohin, ich glaube in sein Büro. 

Es fühlt sich nicht schön an, wenn man wirklich schlimm gelitten hat, dann endlich wieder etwas machen kann, aber keiner da ist.

Morgen diskutieren sie wieder über neue Corona Regelungen und ich habe Sorge, dass es dann wirklich eine Ausgangssperre gibt und dass man nicht mehr einfach so in die Natur gehen kann, denn ganz ehrlich, ich trage immer meine FPP2 Maske, sobald Leute auftauchen, aber auch sehe ich immer Familien, mit Kindern, die gar keine Masken tragen und sich dann z.B. mit fremden anderen Familien an ein Tiergehege stellen und keinen Abstand halten. Es ist wie mit Aids, keiner hat es, sehen ja alle gesund aus!

Nein, ich gehe nicht zu irgendwelchen Tiergehegen, eher komme ich zufällig vorbei bei meiner Runde und bleibe auch nicht stehen, ziehe meine Maske auf und husche schnell vorüber. 

Die Zeit ist im Moment sehr mühsam für die meisten Menschen, umso wichtiger ist es, dass man sich gegenseitig Gutes tut und füreinander da ist und versucht sich die Zeit zu versüßen! Wenn es den Menschen um mich herum gut geht, geht es mir automatisch auch gut  und wenn ich jemandem eine Freude bereite, freue ich mich ebenso mit, also eine win-win Situation!

Ich versuche mich aber durch die Enttäuschungen nicht meine Zeit vertrüben zu lassen und gehe jetzt gleich ins Bettchen, damit ich morgen früh fit bin und raus kann, z.B. Nordic-Walking in der Kälte betreiben, das mag ich ganz besonders! Wenn es so klirrend kalt ist! Oder wenn es unmögliches Wetter hat und man die Natur mal wieder ordentlich spürt! Wenn man durchgeweht wird, oder überschwemmt wird und man sich ganz klein fühlen kann und erfährt, wie die große Welt auf einen wirken kann. Ein Erlebnis!

Oder eben auch einfach die frische Luft genießen, ohne Frostbeulen, Wasser in der Lunge oder anderen Wettereinbrüchen, bloß raus, sich bewegen und genießen, dass der eigene Körper gerade mal wieder funktioniert!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen