Donnerstag, 28. Januar 2021

Das Habitat des Haustierchens

 >> Ich bin kein Pet! Ich benehme mich nicht wie ein Tier, belle nicht, oder wedle mit dem Schwanz herum und dergleichen, das können Andere viel besser und denen überlasse ich es zu gerne. Haustierchen ist mein Name und zugleich eine Beschreibung, von dem was ich bin, von dem was mein Herr heran gezüchtet hat, durch seine Erziehung, Geduld und Mühe. Ich schenkte ihm meine Rechte und mein Leben, er hingegen formte und erzog mich, so dass ich nach und nach zu seinem Haustierchen wurde. Er behandelt mich, wie sein rechtloses Tier, schmust mich, bindet mich an, gibt mir Freilauf und sorgt sich um mein Wohl. Er alleine bestimmt über mein Leben und entscheidet alles, ich hingegen habe nur zu bitten, zu folgen und ihm gut zu tun.<<


Zitat aus Haustierchens Profil im SMC


Das Wort "Habitat" bezeichnet, laut Wikipedia, "den charakteristischen Aufenthaltsbereich einer bestimmten Tier- oder Pflanzenart". In welchem Lebensraum fühlt sich so ein Haustierchen wohl? Das Haustierchen trägt wenig schützende Bekleidung, es ist häufig nackt, gelegentlich mit einem Hoodie bekleidet. Das possierliche Tierchen liebt deshalb gemütliche Ecken mit Kissen und Kuscheldecken und Plüschies aller Art. Auch auf Sofas wurde es schon gesichtet.


Aber zu kuschelig darf es nicht sein, denn das Haustierchen spürt gern seinen Platz, die strenge Hand des Herrn. Und so muss es in diesem Habitat auch einen Ausgleich zum Kuscheligen geben. Wir beide lieben Halsbänder und Leinen, und das Haustierchen wird des Nachts im wahrsten Sinne an die Kette gelegt. Mein Haustierchen besitzt eine kleine Kuschelhöhle nebst Hundebett unter dem Bett des Herrn, aber im Regelfall schläft sie im Bett, um immer greif- und verfügbar zu sein.


Auch wenn das Haustierchen eigentlich auf den Boden gehört und es mir dort knieend viel Freude bereitet, darf es sich auch auf dem Sofa aufhalten, wenn es zuvor um Erlaubnis gefragt hat, das Menschenmöbel benutzen zu dürfen. In jedem Fall erhebt es sich, wenn ich den Raum betrete, um mir Respekt zu zollen und Platz zu machen.


Wer ein Haustierchen hält, muss immer darauf achten, es artgerecht zu halten: es muss seinen Platz kennen und spüren, sonst beißt es gelegentlich mal. Halsband, Kette oder Leine und Hundepeitsche und Gerte leisten gute Dienste bei der Erziehung des Haustierchens; wichtiger und besser aber noch sind lobende Worte und Streicheleinheiten (wenn sie mit der nötigen Härte gepaart sind). Wer das Haustierchen nicht gut erzieht, den beißt es auch mal.


Ein Haustierchen braucht nicht viel zum Leben, es ist bescheiden und genügsam. Aber ein wenig Grundausstattung braucht es auch in seinem Habitat: Bücher sind das Grundnahrungsmittel des Haustierchens; es verschlingt sie gerne bei einem Tee und im warmen Licht einer Leselampe. Das Haustierchen liest viel und vieles; Sachbücher, Ratgeber, Kuriosa – aber am liebsten lässt es sich in Welten entführen, die ihm Gefühle und interessante Menschen offenbaren. Neben Büchern braucht ein Haustierchen auch Aufgaben und Herausforderungen, es lernt gern. Und nicht zuletzt braucht es auch gelegentlich Wartung (siehe dazu den eigenen Eintrag).







Kommentare:

  1. Ist das von dir Bianca oder von deinen Besitzer. Gruß Karl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Karl,
      mein Besitzer schrieb es. Er hat seine eigene Kategorie, was man vermutlich leicht übersehen kann. Ich werde es später eindeutiger markieren.
      Bleib gesund ❤️

      Löschen