Dienstag, 16. Februar 2021

Frühlingsspaziergang

 Die letzten Tage waren sehr angenehm.

Monsieur ist wieder im Bau-Modus und sammelt Erkenntnisse, Ideen und setzt um.

Heute zum Beispiel musste er beruflich weg fahren, packte mich ein und im Auto verbreitete er gute Laune mit flotter Musik. Angekommen durfte ich ein wenig shoppen und nach seinem Termin gingen wir im herrlichen Sonnenschein spazieren!




Die Leine störte, glaube ich, keinen. Ein Jogger kam direkt drei mal an uns vorbei und sein Grinsen war von Mal zu Mal größer.

Als mein Herr mich mit der Leine ganz nah zu sich heran zog um mich zu küssen, das war mein persönliches Highlight des Tages, dabei blüht mein Herz auf und ich fühle mich vollkommen wohl!

Knien wäre natürlich die Kirsche, auf dem Sahnehäubchen, auf der Schokosoße, auf dem Milch-Shake gewesen, jedoch blickte mein Herr kurz auf dem Boden und entschied sich dagegen, da es nass und matschig war.

Danach aßen wir Burger im Auto, hörten dabei Hörbuch und es war einfach schön!

Am Valentinstag hatte Monsieur mir einen sehr langen Text geschenkt, unter anderem, und der half mir sehr weiter und verdeutlichte mir einige Dinge, zeigte seine Intelligenz durch die elegante und vielseitige Sprache und war so wortgewandt, dass ich mal wieder daran erinnert wurde, warum damals seine PNs aus den vielen die ich bekommen hatte, herausstachen und warum ich eigentlich nur mit ihm schreiben wollte.

Ich hatte ihm auch ein paar kleine Geschenke gemacht und ein tolles Frühstück, nicht nur mit den gewohnten Brötchen, Aufschnitt, Obst und Gemüse, sondern herzförmige Pfannenkuchen gab es auch, sowie Apfelherzchen, also alles passend und so ging es kulinarisch herzig weiter, mit Käseherzen und Kartoffelherzen. Ok, der Salat war dann wild gemixt und stand außerhalb vom Motto, bestach allerdings durch seinen Geschmack.

Meine Wartung auf dem Boden war standesgemäß und fühlte sich gerade dadurch viel besser an, als eine im Bett. Unvergleichbar. Mein Hirn macht dann Überschläge und wenn ich auf französisch betteln muss, damit der Vibrator entfernt wird, bekomme ich einfach nicht mehr hin und schreien zählt scheinbar nicht als betteln. Mein Herr hat aber ein Herz und lässt dann, wenn er genug davon hat, von mir ab und ich bin ein kleines wimmerndes Häufchen, dass nicht einmal mehr seinen Namen weiß, geschweige denn französisch kann. Dieses Häufchen knuddelt er dann, bis es sich ein wenig beruhigt hat und dann nimmt er sich, was er möchte und braucht und das Wimmern wandelt sich unter Schmerzen, während er seiner sadistischen Ader freien Lauf lässt.

Ich mag den Schmerz nicht, jedoch die Reaktion meines Herrn um so mehr. Der Genuss kommt dann durch seine Lust und vor allem, Werkzeug seiner Lust zu sein, mehr nicht. Nur ein Gegenstand, der benutzt wird, um ihm zu dienen, um seine Lust zu steigern, um seinen eigentlichen Zweck zu erfüllen. Das gibt mir Lebensenergie!

Die Sklavin zu sein, die sein Leben erleichtert, die ihm Lust bereitet, die seinen Alltag versüßt und ihm all seine Wünsche erfüllt, möglichst noch bevor er etwas sagen muss.

Es war ein schöner Tag, die letzten Tage waren schön, so kann es gerne weiter gehen :)

Oh, außer als mir gestern ein kleiner Fauxpas passierte.

Ich war gerade im Bad, abendliches bettfein machen, als mein Herr etwas von mir wollte. Zur späten Stunde war ich sehr müde, der Tag war anstrengend gewesen, ich wollte nur noch ins Bett und antwortete patzig. 

Eigentlich war ich stolz gewesen, meinen Herrn in letzter Zeit fast immer passend höflich und mit Anrede angesprochen zu haben, umso mehr ärgerte mich mein Ausrutscher, also ging ich umgehend zu ihm, kniete mich hin, Stirn auf den Boden und bat um Verzeihung. 

Mein Herr würdigte die Geste, nahm meine Entschuldigung an und ich wurde sogar ein wenig geflauscht.

Heute Abend darf ich "The Masked Singer" schauen und er freut sich mit mir. 

Er ist so großzügig!

Merci beaucoup, Monsieur! 


Keine Kommentare:

Kommentar posten