Samstag, 6. Juli 2019

Zu viel Außen




Gestern waren wir fast nur unterwegs, fast nur im Außen.

Mein Herr musste arbeiten, ich fuhr in die alte Wohnung, drückte mich ein wenig davor und trödelte herum.

Danach fuhren wir zwar kurz zum See, etwas essen, entspannen und verschnaufen, allerdings war ich auch dort als normaler Mensch und hatte weder ein Machtgefälle, noch sonstige Anhaltspunkte, woran ich mich hätte festhalten können und so ging es im Prinzip den gesamten Tag weiter.

Vielleicht klinge ich nun wie ein trotziges Kind, aber ich mag das einfach nicht, es ist nicht meins.
Als wir endlich abends zuhause waren, ging es weiter ohne Leine, ohne Kette, bis wir ins Bett gingen, dann bekam ich die Nachtkette um den Knöchel und das wars.

Man kann doch auch kleine Dinge in den Alltag einbauen. Ein kleines "Bei Fuß." oder "Du darfst jetzt nur noch reden, wenn ich Dir eine Frage stelle." oder sonst irgendwas!
Aber nein, für mich nicht und es frustriert so ungemein und dann werde ich miesepetrig und darf mir anhören, ich sei unerträglich. Ja, ist klar.


Heute zeichnet sich bereits ein ähnlicher Tag ab und ich habe jetzt schon keinen Nerv darauf, denke mir, ich will einfach nur im Bett bleiben und mich in einem Buch vergraben, in dem das Leben vielleicht schöner ist.

Wobei ich meinem Herrn ein wenig Unrecht tue.

Ich hatte vergessen zu fragen ob ich mich auf den Stuhl setzen darf und bekam eine Strafe dafür und gestern bekam ich ein neues Tischtablett, auf dem ich mein Essen bekomme, wenn ich auf den Knien esse. Das alte Tischtablett war ein wenig oll und leicht beschädigt.

Vielleicht bin ich zu Anspruchsvoll, mutiere zur Wunschzettelsub, was weiß ich, aber mein Frustfaktor ist jetzt bereits hoch.


Ich hoffe ich irre mich :(



Keine Kommentare:

Kommentar posten