Dienstag, 17. März 2020

Krankes Haustierchen




Samstag haute es mich mal eben gesundheitlich komplett um und man sah bis heute fast nur noch, unter irgendwelchen Decken, ein rotes Haargewusel hervorlugen. Ich schlief fast den ganzen Tag, die ganze Nacht, wachte nur für kleine Momente auf und schlief weiter. Scheinbar habe ich sogar so nach Krankheit gestunken, dass der Kater, der sonst immer an meiner Seite war, plötzlich Abstand hielt und irgendwann nicht einmal mehr in mein Zimmer kam :(

Mein Herr ist vorbildlich und fürsorglich gewesen, ich habe mir nicht mehr wünschen können!
Wenn ich wach wurde, war er direkt an meiner Seite, fragte ob ich etwas brauche, wie es mir gehe, ob er mir einen Tee machen solle? Wenn ich jammerte, streichelte und kraulte er mich und beruhigte mich mit lieben Worten. Er erinnerte mich mehr zu trinken und endlich etwas zu essen. 

Er knuddelte mich im Schlaf und wenn ich seine Hand suchte, war sie gleich da und umgriff die meine. Er machte sich Sorgen, ohne mich damit zu belasten und wenn ich einen Wunsch äußerte, kam er dem sofort nach.

Ich war, dank ihm, wunschlos glücklich!

Ich bin ihm so so soooo dankbar dafür.

Heute ist der erste Tag, wo ich mehr wach bin, als dass ich schlafe und mich mehr bewege :) Und ja, sofort fehlt mir unser Morgen- und Abendritual :) Aber nicht nur mir, ihm auch :)

Ich habe einen guten Arzt an meiner Seite, der mich via Telefon umsorgt und bin froh, dass alle so gut auf mich acht geben und fühle mich dadurch geschützt und sicher. 
In der heutigen Zeit ist das ja leider keine Selbstverständlichkeit.

Zuhause sitze ich lieber in Quarantäne, als dass ich mich, oder sogar andere anstecke und wenn ich unbedingt raus möchte, gehe ich in den Garten oder auf den Balkon. Ich verstehe nicht, warum es Menschen gibt, die eine Art Corona-Ferien betreiben und meinen, da sie nun frei haben, sich in der Stadt zu einem Eiscafé treffen zu müssen. Unverantwortlich ist das und wahrscheinlich sind das dann die selben, die jammern und maulen, wenn jemand von ihren Lieben ernstlich krank wird. Jeder sollte sich seiner Verantwortung bewusst sein und freiwillig lieber zuhause bleiben, aber das liest man nun ja überall, also belasse ich es lieber dabei und erfreue mich meiner besser werdenden Gesundheit und genieße meinen Herrn, der mich so perfekt umsorgt und versuche ganz schnell wieder gesund zu werden, damit ich ihm wieder ordentlich dienen kann, denn vermutlich "juckt bereits sein Säbel" *tihihihi

So und nun stürze ich mich wieder auf diesen tollen Mann, der meiner ist *jubel jubel freu freu




Keine Kommentare:

Kommentar posten