Montag, 16. September 2019

Gedanken einer Sklavin

Das erste was mein Herr morgens sehen soll, ist seine schlafende Sklavin in Ketten, die sich für ihn ausruht, damit sie bereit ist.

Das letzte was mein Herr sehen soll, bevor er zur Türe raus geht, ist seine treue Sklavin, die ihn verabschiedet, auf Knien, bereits voller Sehnsucht.

Das erste was mein Herr sehen soll, wenn er zurückkehrt, ist seine wartende Sklavin, auf Knien, die es nicht erwarten konnte, dass er heimkehrt.

Das letzte was mein Herr sehen soll, bevor er abends die Augen schließt, ist seine Sklavin in Ketten, die einen anstrengenden Tag hatte, weil sie auf ihren Herrn gewartet hat und für ihn da war, egal was er gebraucht hat. Die für ihn gekocht hat, seine Wäsche gewaschen, sein Haus bereitet, seine Einkäufe erledigt, seinen Staub gewischt, seinen Abwasch gemacht, seine Aufgaben erledigt hat. Die sich in seiner Abwesenheit bildet und alles für seine Rückkehr vorbereitet.
Die ihn auffängt, wenn er schlechte Laune hat, die ihn tröstet, wenn er traurig ist, die mit ihm lacht, wenn es ihm gut geht und ihm zu Füßen liegt, wenn nichts ist.

Das hat mein Herr verdient, weil er mein Herr ist.

Genau genommen muss er dafür nichts tun, denn er ist mein Herr.

Ich habe ihn mir ausgesucht und zu meinem Herrn gemacht. Er hat mich angenommen, mit all meinen Sorgen, Nöten und Problemen und dadurch steht ihm nicht weniger zu, als diese Sklavin zu haben.

Nicht weniger bekommt er jeden Tag und mehr kann er nicht bekommen, weil es alles ist, was ich habe und machen kann und ich gebe es gerne, ohne Kompromisse, ganz vom Herzen, voller Hingabe und Demut, denn er ist der eine, der es verdient.

Ich liebe Sie und verehre Sie, mit allem was dazu gehört, nicht nur wenn die Sonne scheint.




Keine Kommentare:

Kommentar posten