Donnerstag, 26. Dezember 2019

Faulenzer Eintrag






Gestern Abend bzw Nacht gingen wir noch ein wenig chatten und mein Herr schlief dabei auf dem Sofa ein. Durch ein paar nette Gespräche, vertrödelte ich meine Zeit und es wurde spät. Ein anderer Herr im Chat erzählte mit liebevollen Worten, wie seine Sklavin ihn weckte, indem sie zart seine Finger ableckte. Mein Herr schreckt immer auf, wenn ich ihn wecke, also nahm ich es dankend als Idee und wollte es umsetzen.

Erst schickte ich ihm noch ein paar BDSMlr Bilder, dann kniete ich mich neben ihn und leckte vorsichtig über seinen Finger, dann über die Hand und es gab keine Reaktion, also nahm ich seine Haut zwischen die Zähne, übte ein wenig Druck aus, dennoch schlief er ruhig weiter, also schloss ich meinen Mund noch etwas mehr, hob seine Hand leicht an und ließ los. *plopp* fiel sie aufs Sofa zurück und seine Atmung wurde etwas schneller. Abermals nahm ich seine Haut vorsichtig zwischen die Zähne, hob seine Hand an, ließ sie fallen und diesmal brummelte mein Herr unverständliches Zeug, also rieb ich meinen Kopf an seiner Hand, seinem Arm, wie unser Kater es tut. Er drohte wieder in den Schlaf zu gleiten und jetzt nahm ich seine Haut schon etwas doller in den Mund, ließ sie fallen, wiederholte es und erntete Kopfkraulen und: "Oh wie lieb Du mich weckst und wie süß Du aussiehst..." Damit er ja nicht wieder einschlief, rieb ich meine Wange noch etwas an seiner Hand, seinem Arm und hatte Erfolg :)

Da ich mittlerweile auf die Toilette musste, wechselte er während dessen ins Schlafzimmer rüber und entdeckte die BDSMler Bilder. Als ich dann auch ins Schlafzimmer kam, mich auf das Fake-Fell kniete und wartete, nahm mein Herr die Manschetten und legte sie mir wieder an. Ein gutes Gefühl! Es gibt mir Halt und Sicherheit. Ok die Schlösser nerven, die Manschetten drücken ab und an, aber scheinbar brauche ich genau das.

Im Bett sprachen wir ein wenig über die Bilder und es dauerte nicht lange und mein Herr befriedigte sich an mir, ließ mich hinterher auch noch kommen, da er ein gütiger Herr ist.
Er küsste hinter meinen Nacken, meinen Rücken, streifte mit seinen Lippen über meinen Hintern, dies sind Berührungen die inniger sind, intimer, als alles andere. Erklären kann ich es nicht, aber sie münden direkt in mir, in meiner Seele, erwärmen mich von innen und sind pure Glücksgefühle. Er schlägt mich, er fickt mich, er stößt sonst was sonst wo rein, aber diese zärtlichen Küsse, dieses sachte streicheln ist es, was mich erschauern und beben lässt und so setzt er es auch ein. Nicht sehr oft, so nutzt es sich nicht ab und immer hinterher, wie eine Belohnung, wie ein Dankeschön und anders würde ich es nicht ertragen.


Blümchensex oder liebevoller Sex, zärtlicher Sex, hatten wir glaube ich noch nie. Es ist immer hart, immer mit Schmerz verbunden, immer ungemütlich, fordernd und demütigend, hinterher dann dieser Abschluss, dieses danken mit ein wenig Zartheit, Weichheit, das ist genau dass richtige und perfekt und der schönste Moment, der ohne die gegenteiligen zuvor nicht möglich wäre.



Der Tag heute ist vollkommen unspektakulär. Wir standen spät auf, frühstückten gut und reichhaltig, wuselten ein wenig durchs Internet, als ich mich heimlich ins Bett schlich. Ich bekam keine Strafe, statt dessen kuschelte sich mein Herr dazu, wir lasen noch etwas und schliefen ineinander gewickelt ein.

5h später weckte er mich vorsichtig, ich hatte einen schönen Traum hatte geträumt mehr als Tierchen behandelt zu werden, mehr auf dem Boden zu leben und so wurde ich auch aus dem Traum gerissen, indem er mich kraulte, streichelte, Tierchen nannte, mich flauschte und sagte, es sei nun wirklich Zeit aufzustehen. Er hatte regelmäßig nach mir geschaut, sich gekümmert und dementsprechend war auch mein Schlaf sehr erholsam.

In der Zeit, in der ich wach wurde, bestellte er Pizza für uns und fragte mich, was ich ja liebe, nicht nach dem was ich gerne hätte.

Nun satt schreibe ich diesen Eintrag und bin bereits wieder müde. Die vergangenen Nächte gingen wir nicht vor drei ins Bett, das ist nicht gut und ich habe Angst wieder Migräne zu bekommen und sollte dringend mehr darauf achten.

Jetzt bringe ich meinem Herrn noch etwas zu trinken und entspanne mich, bei was weiß ich noch nicht :)


Keine Kommentare:

Kommentar posten