Montag, 27. Januar 2020

Kleiner Rückblick

Als könnte der Kater Gedanken, oder mein Tagebuch lesen, flanschte er sich gestern beim Chatten neben mich auf mein Kissen *freufreufreu




Gestern begann ich, weil mein Herr es anwies, ein Projekt, was ich mir schon länger gesetzt hatte. Ein Buch, was es nur auf französisch gibt, aber sehr gut zu sein scheint, selber übersetzen.





Also setzte ich mich auf meinem Kissen dran und legte los. Mein Herr war sehr zufrieden mit mir und das erfüllte mich :)

Hier und da bekomme ich mittlerweile Rückmeldungen zu meinem Tagebuch. Das empfinde ich gemischt, denn eigentlich schreibe ich es für meinen Herrn, damit er mich versteht, in mich, in meine Seele blicken kann, aber wenn andere es lesen und sie sich selber erkennen, bzw ihre Sklavin, wenn sie merken, sie sind nicht alleine, dann freue ich mich sehr :)

Es gibt auch negative Meldungen, wie z.B. dass bemerkt wurde, ich sei die letzten Tage viel online gewesen. Auch werde ich gefragt, ob ich das überhaupt dürfe.

Natürlich darf ich, sonst wäre ich es nicht. Ich darf eingeloggt sein so viel ich mag und chatten, wenn ich gefragt habe und eine Erlaubnis bekam. Natürlich halte ich mich daran, ich bin im allgemeinen brav.

Wenn ich viel online bin, hat es wenig mit meinem Herrn zu tun. Wir haben auch ein Leben neben DS. Zwar versuchen wir TPE zu leben und er bestimmt über alles in meinem Leben, jedoch hat er nunmal nicht immer Zeit für mich und so darf ich dann z.B. online gehen. Ihm ist der Austausch wichtig, da ich mich im Moment real von Freundinnen zurück gezogen habe. Einerseits wegen dem Umzug, andererseits fällt mir der Kontakt zu Stinos schwer. Es ist wie Theater spielen, man  muss auf alles mögliche achten, sich vieles verkneifen und ich fühle mich wie ein Alien. Entspanntes unterhalten ist eigentlich keine Option, da ich bereits über das den Ausdruck, wie ich meinen Herrn bezeichnen soll, stolpere. Manchmal sage ich scherzhaft seinen Nachnamen, mit einem Herr davor, weil es mir leichter von den Lippen geht, aber es ist selten angebracht.

Ich bin gerne ich selber, alles andere kommt mir schnell wie eine Lüge vor, selbst wenn es nicht um lügen, sondern verkneifen geht, deshalb habe ich mich etwas zurück gezogen. Wenn ich dann alte Bekannte aus der Szene wieder finde, freut sich mein Herr mit mir und fragt direkt, ob ich die Person mal real treffen möchte. Da es sich fast ausschließlich um Herren handelt, kam es mir anfangs vor, als würde er mich loswerden wollen...
Ich mag keine anderen Herren einfach so treffen, schon gar gar nicht ohne meinen Herrn und mit, zu dritt, ist es auch irgendwie seltsam. Mir fehlen Bardes Feten von früher. Ich meine die ursprünglichen, nicht carpe noctum oder die kleine Keller Fete, sondern die richtige Fete :) Die Chatter kamen einmal im Monat aus ganz Deutschland angereist und man unterhielt sich, trank und aß, spielte wenn man wollte und hatte einfach Spaß! Es waren nicht so viele Chatter vorhanden wie heute, irgendwie kannte jeder jeden und die Kleingärtnerkultur war kein Thema. Jeder konnte es ausleben, wie er wollte, ohne dass jemand reingegrätscht kam und einem erklären wollte, wie es wirklich zu funktionieren hat.

Vielleicht sollten wir einen Stammtisch ins Auge fassen. Das Waldschlösschen hat, soweit ich weiß, auch keine Partys mehr. Ach keine Ahnung.

Im Moment bin ich ganz zufrieden.




Keine Kommentare:

Kommentar posten