Montag, 6. Januar 2020

Sicherheit Ade...

Manchmal ist alles was bleibt, an Halt, an Sicherheit, ein Verbot und dann kippt er es und sagt, er hat es sich anders überlegt... aber mal von vorne.

Begonnen hat es gestern. Er war mega gereizt, wegen allem genervt. Als er am Schreibtisch saß, um zu arbeiten, ging ich in die Badewanne. Er nahm meine Bänder ab, ein Schlüssel passte nicht, er fluchte viel, schimpfte und ich bat darum, den Schlüssel suchen zu dürfen. Er war mega genervt und sagte wahrscheinlich nur deshalb in Ordnung, denn sonst lässt er sich auch nichts abnehmen, was offen gesagt Blödsinn ist. Ich habe mehr Zeit als er und bin ruhiger, kann manche Dinge besser und dennoch gibt er nichts an mich ab, statt dessen meckert er lieber, wie wenig Zeit er hat und was ihn alles nervt.

Dann fand ich schnell den fehlenden Schlüssel, setzte mich hin und markierte jeden Schlüssel mit einer anderen Nagellackfarbe und passend in der selben Farbe dazu das Schloss. Stolz präsentierte ich mein Werk und bekam auch ein entsprechendes Lob :)

Alles musste trocknen und in dieser Zeit ging ich in die Badewanne. Er hatte meinen Badezusatz ausgesucht und verzog sich dann wieder an seinen Schreibtisch. Nicht wie sonst, kam er keinmal vorbei, aber es war in Ordnung. Ich schrieb vom Handy aus, dass ich bald fertig sei und mich gerne irgendwohin verknuddeln möchte, eingemummelt in eine Decke und er schickte mir ein Foto, von meinem Hundebettchen!





Dann rasierte ich mich flink und machte meine Füßchen und andere Körperpflege und schaute nochmal bei den Schlössern und Schlüsseln vorbei, steckte je einen der zwei Schlüssel in den Aufbewahrungsbeutel und den anderen auf einen Schlüsselringkreiseldingsbums, an dem sich Schlußendlich alle vier Schlüssel befanden und der Schlüssel für mein Halsband und der, für das Schloss für die Nacht.

Schwuppdiwupp flitzte ich in mein Bettchen, zog mir meine Mütze über den Kopf, steckte mir ein Hörbuch in die Ohren und schlummerte ein. 
Mitten in der Nacht wurde ich wach, das Licht war noch an, mein Herr war weg und ich hatte mich furchtbar erschrocken. So muss er sich wohl fühlen, wenn er mich mal vergißt fest zu ketten und ich morgens  irgendwo in der Wohnung herum geistere. Nicht schön :(
Er war nur auf der Toilette und danach gingen wir richtig ins Bett. Ich bekam die Manschetten an und im Bett wurde eine Kette, die am Bett befestigt ist, an meinem Halsband angeschlossen und an diese Kette, kamen meine Hände. Ein wenig umständlich hatte er drei Schlösser benutzt. Eins für den Ring am Halsband und je Manschette noch eins.

Als ich eine Stunde später selber auf die Toilette musste, war ich schon sehr am hadern und konnte dann doch nicht anders. Seine zuvorige Laune war mir noch gut im Gedächtnis und ich war schon ganz angespannt und prompt wehrte sich eines der Schlösser und er geriet direkt in Wut. 

Nach der Toilette, ich hatte die Manschetten ohne Schlösser an, die D Ringe sind dann nur durch das Leder hindurch und können jederzeit wieder ungehindert heraus rutschen. Dennoch wollte er die Schlösser nicht benutzen, kettete lediglich das Halsband wieder an und so zog ich die Manschetten sauer und enttäuscht aus.

Heute sagte er, es wäre ein Grund aus Sicherheit, jedoch haben wir x andere gut funktionierende Schlösser, nur einen Schritt vom Bett entfernt, schön von mir sortiert mit Schlüsse, und daher finde ich es keinen plausiblen Grund.

Heute morgen durfte ich noch etwas länger liegen bleiben, was sehr gut tat und mir etwas mehr Energie ließ, so dass ich schön in den Tag starten konnte. Wir frühstückten und danach kümmerte ich mich um dies und das, er hingegen arbeitete im Büro. Ich machte Yoga, bekam dafür die Bänder ab und ging duschen. Vor dem Yoga hatten wir uns gestritten und ich hatte dem Streit wenig Aufmerksamkeit geschenkt, weil wir wirklich oft streiten und ich einfach keinen Nerv, keine Energie mehr dafür habe. Dieser Streit entfachte sich dann später wieder neu und auf dem Höhepunkt davon, sagte ich: "Ich gehe jetzt chatten!" Natürlich war mir klar, er würde es verbieten und prompt hatte ich auch kein Internet mehr auf dem Laptop und insgeheim tat das gut. Doch wenige Minuten später, kippte er sein Verbot und das brach die letzte Sicherheit, die letzte Basis ab. Immer wenn ich etwas möchte, bekomme ich es. Immer wenn ich um Erlaubnis bitte, darf ich es. Immer wenn ich ein Verbot habe, bekomme ich eine Ausnahme. Was ist sein Wort wert? Woher soll ich Sicherheit ziehen? Woher soll ich meinen Platz nehmen?

Sein letzter Eintrag, unser Dialog war wundervoll und gab mir Hoffnung, aber was bleibt? Gute Vorsätze, wie bei Neujahr, aber bereits am 3.1. geht keiner mehr zum Joggen und alle essen fett wie vorher und rauchen wieder?

Verbaler wollte er sein, mehr aussprechen, bewusster machen, mir dadurch meinen Platz zeigen, den ich so so so so sehr brauche und vermisse. 
Zwischenzeitig wollte er meine Ecke, mit meinem Sessel abreißen, zersägen und weg damit. Ja, alles weg... alle guten Vorsätze... meine Ecke blieb. 



Keine Kommentare:

Kommentar posten