Sonntag, 9. Februar 2020

Kranke Sklavin :(

Früher warf es mich vollkommen aus der Bahn, wenn ich mal krank war und nicht so dienen konnte, wie ich gerne gewollt hätte, was dann natürlich auch schwierig für meinen Herrn war.

Heute weiß ich es besser und kann damit umgehen :)

Wenn ich also weniger Energie habe, eingeschränkt bin und mein Herr leider Rücksicht walten lassen muss, versuche ich anders zu dienen und lege meinen Fokus auf Dinge, die möglich und machbar sind, wie z.B. meine Sprache!

Ich kann besonders höflich sein, viel Wert auf seine Anrede legen und dadurch auch auslösen, dass er dementsprechend antwortet und mir ein gutes Gefühl gibt :)

Knien geht nahezu immer und schenkt auch beiden ein schönes Gefühl.

Je nachdem was man hat, kann man auch andere Dinge machen, die dem Herrn wichtig sind, wie in meinem Fall z.B. noch etwas lernen, sich bilden, lesen und informieren.

Genau so ging ich heute vor. Nachdem meine Ketten gelöst waren, begab ich mich in die gewünschte Position vors Bett, zu unserem Morgenritual und präsentierte ihm meinen Arsch. Heute gab es keine Hiebe, nur kleine Tätschler und wohlwollende Worte :) Ich mag den Platz zu seinen Füßen und genieße es sehr.

Öfter am Tag sprach ich ihn dann mit französischen Sachen an und natürlich mit seiner Anrede und allem drum und dran. Ansonsten hielt ich mich an seine Vorgaben, war viel auf meinem Bodenkissen und ruhte mich aus, damit ich schnell wieder fit bin und wenn ich etwas anderes tun wollte, fragte ich, ob ich darf. 

Ich war auch nicht alleine, sondern in guter Begleitung :) So erträgt es sich auch besser :)






Man sollte viel Wert auf den eigenen Fokus legen, denn er lenkt, was man denkt und sieht.

Ob man Probleme sieht, oder Lösungen.

Ob es einem gut geht, oder man leidet.

Ob man zufrieden ist, oder nur negatives sieht.

Ob man sich schämt, keine gesunde und gute Sklavin zu sein, oder ob man eine super tolle Sklavin ist, weil man sich bemüht, dennoch eine gute Sklavin zu sein und ihrem Herrn ein gutes Gefühl gibt, weil man im Rahmen der Möglichkeiten dient und selber Wege dafür sucht.

Bis hier hin war es ein weiter Weg für mich, denn zeitweise war ich oft krank und litt sehr darunter und mit dem Fokuswechsel geht es mir wesentlich besser und mein Herr profitiert auch davon, was mich zusätzlich glücklich macht.

Und gleich, wenn er wieder ein wenig Zeit für mich hat, werde ich mich zu seinen Füßen legen und mich anschmiegen, müde und erschöpft, aber happy, ihm eine gute Sklavin zu sein in der Hoffnung, dass er auch glücklich ist und vielleicht ein kleines bisschen stolz auf mich :)







Keine Kommentare:

Kommentar posten